Manuelle Lymphdrainage MLD

Manuelle Lymphdrainage am Pferd nach Prof. Dr. Dirk Berens von Rautenfeld

Die wichtigste Aufgabe des Lymphsystems ist die Drainage und der Abtransport der lymphpflichtigen Lasten (Abfallstoffe, Stoffwechselrückstände, Zellstoffe, Plasmaproteine, Bakterien- und Virenabfälle, langkettige Fettsäuren, Fremdstoffe, Wasser), somit ist die MLD eine Ödem- und Entstauungstherapie, die zu vermehrtem Lymphabtransport führt. Der Organismus wird angeregt, geschädigte Lymphgefäßen neu zu bilden und/oder andere Transportwege auszubauen.

Um so später eine MLD begonnen wird, desto mehr Eiweiße haben sich bereits im Gewebe eingelagert. Das Bindegewebe fibrosiert zunehmend und behindert damit noch zusätzlich den geschwächten Lymphfluss.

Wir können uns den Lymphweg wie eine Autobahn vorstellen, wenn von hinten noch mehr Auto’s, also lymphpflichtige Lasten, in einen Stau fahren, wird dieser immer größer. Die Umleitungsstrecken überlasten und es geht nichts mehr voran. Wenn wir allerdings von vorne den Stau auflösen, wie es mit einer professionellen MLD Behandlung erfolgt, wird also ein Sog auf den “Stau” aufgebaut, dann kommt die Kolonne wieder in Fahrt und meine Lymphe kann abfließen. (Ich berufe mich auf einen Ausspruch von Prof. von Rautenfeld während meiner Ausbilung bei ihm)

Bei stark ausgeprägten Ödematisierungen sollten in den ersten Wochen täglich Behandlungen erfolgen. In diesem Fall biete ich Ihnen gerne vorab einen Festpreis an, der individuell vereinbart wird. Gerne erkläre ich Ihnen das Lymphsystem näher und wir finden gemeinsam eine optimale Lösung für Ihr Tier.

Indikationen: (unvollständig)

-Angelaufene Beine (Inaktivitätsödeme)

-Chronische Phlegmone (Elephantiasis)

-Sehnenerkrankungen (Tendopathien)

-Stauungsödeme

-Gallen

-Narben

-Kreuzverschlag

-Hufrehe

-Schlecht heilende Wunden

-Postoperative und posttraumatische Schwellungen

-Ohrspeicheldrüsenentzündung (Chronische Parotitis)

-Bei Sportpferden vor und nach Prüfungen, um Übersäuerungen der Muskulatur vorzubeugen und eine schnellere Regenerierung zu sichern

-Zur Stärkung des Immunsystems sowie des ganzen Organismus

Kontraindikationen:

-(bösartige) Tumore

-ausgeprägte Herzinsuffizienz, meist Stadien 3 und 4 (cardiales Ödem)

-dekompensierte Herzinsuffizienz

-erhöhte Temperatur

-entzündliche Vorgänge mit unklarer Genese (pathogene Keime)

-akute, tiefe Beinvenenthrombose (Phlebothrombose), aber auch akute Thrombophlebitis

-akute, fieberhafte oder bakterielle Entzündungen

-kardiales Ödem